YouTuber werden - Traum oder Trauma?

Viele träumen davon, doch nur wenigen gelingt es: Youtuber werden! Denn ein großer Youtuber zu werden, ist heutzutage sehr schwer geworden. Die Konkurrenz ist groß, die Ansprüche der Zuschauer werden immer größer. Doch Youtuber zu werden, ist nicht unmöglich! Mit gutem Knowhow, einem passenden Equipment (Youtube Kamera, Mikrofon, Bearbeitungsprogramme etc.) und einem Quäntchen Glück, kann dein Traum vom Youtuber werden immer noch wahr werden! Auf dieser Seite wollen wir dir einen Überblick darüber geben:

YouTuber werden - Strategie

YouTuber wirst du nur mit der richtigen Strategie.

Was macht dich aus? Minecraft Let’s Plays beispielsweiße funktionieren nur noch, wenn du dich vom Mainstream abhebst. Überlege dir gut, was dich von den anderen Let’s Playern abhebt. Ist es deine außergewöhnliche Spielexpertise oder eher deine extrovertierte Art, die dich cooler als alle anderen macht? Arbeite dein Alleinstellungsmerkmal (auch USP genannt) heraus und baue darauf deine Strategie auf.

Aus dem USP lässt sich dann gut eine Zielgruppe ableiten. Eine Zielgruppe ist die Gruppe an Personen, die du mit deinem Content erreichen möchtest. Definiere eine Zielgruppe, die auf deinen Content ausgerichtet ist. Gleichzeitig ist es sinnvoll aus der Zielgruppe 1-2 Personas abzuleiten. Wie du eine Zielgruppe bildest und Personas ableitest findest du an unzähligen Stellen im Netz. Zum Beispiel hier.

Erst wenn du dir darüber klar bist, wen du eigentlich erreichen möchtest und gleichzeitig deinen USP herausgearbeitet hast, solltest du mit der Videoproduktion loslegen.

Du brauchst die richtige "YouTube Kamera"

Es gibt nicht die eine Youtube Kamera! Welche Kamera für dich passend ist, hängt ganz davon ab, was du für Videos machen möchtest. Bist du ein Let’s Player, ein Vlogger oder doch der „klassische Youtuber“?

Let's Player

Bei Let's Plays ist es sinnvoll eine so genannte Facecam aufzustellen. Während des Spielens wirst du aufgenommen, das Video kannst du dann in dein Video schneiden. Da dies ein tragendes Element eines Let's Plays ist, empfehle ich dir auch dringend eine Kamera anzuschaffen.


Du kannst entweder eine externe Kamera oder auch eine Webcam dafür benutzen. Webcams sind deutlich billiger als andere Kameras und reichen eigentlich für Let's Plays perfekt aus. Deshalb würde ich dir persönlich zu einer Webcam raten. Dennoch möchte ich alle möglichen Alternativen aufzeigen. Hierfür habe ich einen extra Blogeintrag verfasst.

Vlogger

Als Vlogger ist es wichtig, dass dein Equipment handlich und leicht ist aber gleichzeitig eine gute Video- und Audioqualität bietet. Ich zeige dir sowohl "All-in-one" Vlogcams, zum anderen aber auch Spiegelreflexkameras in Verbindung mit einem Mikrofon.

Bei einer Spiegelreflexkamera ist die Videoqualität besser, du benötigst aber ein Mikrofon, Stativ und Objektiv. Auch hierfür habe ich einen extra Blogeintrag verfasst.

Klassischer YouTuber

Als klassischer Youtuber ist eine gute Videoqualität essenziell wichtig. Meist wird von Youtubern eine Spiegelreflexkamera genutzt, da sie eine sehr gute Videoqualität besitzt aber gleichzeitig noch gute Fotos schießt.

Heutzutage werden sogenannte Systemkameras aber immer beliebter. Diese sind auf dem gleichen Niveau wie Spiegelreflexkameras, sind dafür aber meist noch deutlich teurer. Kompaktkameras können hier eine günstige und brauchbare Alternative darstellen. Hier habe ich dir meine Favoriten zusammengestellt:

YouTuber werden geht nur mit gutem Ton!

Fast noch wichtiger als als eine gute Videoqualität ist ein gute Klangqualität. Leider wird ein guter Klang viel zu oft unterschätzt. Aber ein Let’s Play, dessen Ton übersteuert, wird sofort abgeschaltet. Ein Vlog mit zu viel Hintergrundgeräuschen, wird sofort abgeschaltet. Ein Tutorial mit einem brummen, wird sofort abgeschaltet.

Einen guten Ton kann man auf verschiedene Arten erreichen. Du kannst das Mikrofon direkt an die Kamera anschließen, oder den Ton extern aufnehmen und im Videoschnitt mit der Videosequenz vereinen. Letztlich macht es aber keinen großen Unterschied.

Oft wirst du auf anderen Seiten vermutlich die Namen „Zoom H1“ oder „Rode Nt1a“ gelesen haben. Auch ich kann dir sowohl das Zoom H1 als auch das Rode Nt1a empfehlen. Die Klangqualität der zwei Mikrofone ist grandios, dafür kosten sie aber ein wenig. Das Zoom H1 ist für ca. 100€ zu haben, für das Rode Nt1a musst du ca. 250€ berappen. Um dir eine bessere Kaufempfehlung geben zu können, habe ich einen extra Eintrag für die Mikrofone geschrieben!

Videos schneiden - so machst du es richtig

Natürlich stellst du dir am Anfang erstmal die Frage, mit welchem Programm du deine YouTube Videos schneiden kannst. Das ist aber eigentlich gar nicht so wichtig wie du denkst, wichtig ist eher, dass du das Programm richtig bedienen kannst! Grundsätzlich würde ich die Auswahl aber auf vier Produkte beschränken: 

Anfänger: Windows Live Movie Maker - Apple Imovie

Lass dich nicht bequatschen: Am Anfang ist der Moviemaker oder das Apple Gegenstück Imovie völlig ausreichend. Wenn dir noch nicht sicher bist ob du YouTube wirklich machen willst, kannst du damit gut ausprobieren. Die Programme sind gratis und bieten dafür wirklich gute Bearbeitungsmöglichkeiten. Dennoch ist es im Vergleich zu anderen Schnittprogrammen eher schwach.

Du kannst den Live Movie Maker hier downloaden.

Fortgeschritten: MAGIX Video Deluxe

Das Magix Video deluxe 2018 bietet dagegen schon deutlich mehr Funktionen. Es wird auch von vielen Vollblut Youtubern genutzt. Du kannst ein Video damit echt gut bearbeiten, dabei ist die Benutzerführung etwas umständlich. Dafür ist der Preis echt akzeptabel. Ein gutes Einsteigerprodukt also. 

Fortgeschritten: Sony Vegas Pro

Mit Sony Vegas hast du ein Schnittprogramm, das alle Herzenswünsche erfüllt. Unzählige Möglichkeiten und eine gute Usability. Ich selbst habe drei Jahre mit Sony Vegas geschnitten und kann es guten Herzens empfehlen! Es bietet den großen Vorteil, dass es einmal erworben werden kann und nicht wie Premiere Pro abonniert werden muss. Dafür bietet es nicht den Vorteil eines Programm Ökosystems wie die Adobe Creative Cloud.

Profi: Adobe Creative Cloud

Premiere Pro ist wohl das bekannteste Schnittprogramm auf dem Markt. Es bietet alle Funktionen, die das Herz begehrt und das User Interface ist übersichtlich und leicht verständlich. Zudem bietet es den riesigen Vorteil, dass die weiteren Adobe Dateiformate (also Photoshop- und Illustrator Dateien) nahtlos verwendet werden können. Ebenso kannst du Audiodateien direkt in Adobe Audition bearbeiten, ohne Kompatibilitätsprobleme fürchten zu müssen. Premiere Pro kannst du, genau wie das anderen Programme in der sogenannten Adobe Creative Cloud abonnieren. Das heißt, dass du monatlich dafür bezahlen musst.

 Als Schüler und Student sind das momentan 19.99€ im Monat. Meiner Meinung nach ist es das aber wert. Wer einmal mit der Creative Cloud von Adobe gearbeitet hat, möchte sie nichtmehr missen! 

Die richtige Beleuchtung

Eine gute Ausleuchtung deiner Videos ist essenziell wichtig. Hierfür nutzt man meist das so genannte „3 Point Lighting“. Wichtig ist auch, dass alle Videoleuchten die gleiche Farbtemperatur, also Kelvin haben. Du kennst es bestimmt – es gibt Lampen, die sind eher weiß, andere eher gelblich. Diese darfst du nicht mischen, sonst entsteht ein Farbstich, den man nicht bei der Nachbearbeitung herausbekommt!

Da brauche ich dir aber keine spezielle Leuchte empfehlen, da kannst du eigentlich nicht viel falsch machen. Im Allgemeinen würde ich dir aber Softboxen oder eine Alternative aus LED Lichtern empfehlen. LEDs sind etwas teurer in der Anschaffung, dafür verbrauchen sie aber weniger Strom und sind deutlich unempfindlicher und kleiner als Softboxen.

Auch in Betracht kommen sogenannte Ringleuchten. Diese haben, wie es der Name schon sagt, eine Ringform. Diese Art von Lichtern leuchtet das Gesicht extrem hell aus und erzeugen die bekannte, runde Spiegelung in den Augen. Diese Art von Ausleuchten wird gerade gerne bei Beauty YouTubern gerne genutzt.

Weitere Tipps & Tricks um YouTuber zu werden

Um ein erfolgreicher Youtuber zu werden, brauchst du einen guten Username. Mache dir Gedanken dazu, wie dein Kanalname lauten soll. Hier ist es ratsam einen einprägsamen Künstlernamen ohne Zahlen zu verwenden. Ein Künstlername bietet den Vorteil, dass sich daraus leichter eine Marken bilden lässt. Zahlen im Namen können sich nur schwer gemerkt werden.  Gleichzeitig ist es empfehlenswert einen Bezug zwischen Namen und Thema herzustellen. Beispiel: GermanLetsplay, Bibisbeautypalace

Um ein erfolgreicher Youtuber zu werden, brauchst du gute Video Thumbnails. Neben dem Inhalt und Titel des Videos sind vor allem gute Thumbnails ein entscheidender Faktor für gute Klickzahlen. Gestalte diese interessant, aber überlade sie nicht mit Text, sondern lasse das Bild wirken.

Fordere deine Zuschauer aktiv dazu auf, mit dem Video zu interagieren. Versuche dies gleichzeitig im Sprech deiner Zielgruppe zu verpacken und einen Sinn dahinter aufzuzeigen. Beispiel: Anstatt „Bitte gebe mir einen Daumen hoch“ besser „Bitte gib mir einen Daumen nach oben, damit ich weiß, dass dir das Video gefallen hat und ich mehr solche Videos drehe“

Lade regelmäßig Videos hoch, das erwarten deine Zuschauer von dir. Auch dem YouTube Algorithmus ist das unglaublich wichtig. Wenn YouTube merkt, dass regelmäßig Content hochgeladen wird, werden deine Videos automatisch besser von YouTube gerankt und erhalten dadurch eine größere Reichweite.

Interagiere mit deiner Community indem du auf Kommentare antwortest oder auf Videowünsche eingehst. Frage zum Beispiel deine Community auf Instagram, welches Video sie zuerst sehen wollen, oder lasse Sie deinen Tag bestimmen. Zudem kannst du ja mal das neue „Premiere Feature“ nutzen.

Schlage auch mal etwas über die Stränge und sei ungemütlich. Den eine klare Meinung reibt die Leute auf, es wird darüber diskutiert – und genau das musst du erreichen. Denn nur wenn die Community dein Video teilt und darüber spricht, erzielt es Reichweite! Das es funktioniert kannst du sehr gut am Beispiel von Tanzverbot erkennen!

Suche dir Youtuber mit der gleichen Mission und arbeite mit ihnen zusammen. Dreht beispielsweise ein längeres Video und teilt es in zwei Teile über Eure Kanäle auf. So könnt ihr euch einer neuen Community präsentieren, was in der Regel zu hohen Zuwächsen der Follower führt. Ähnliche YouTuber kannst du auf YouTube auf der Sektion „Vorgeschlagene Videos“ oder mit dem Tool „Kanalfinder“ (Kanalfinder von Commentorio) finden.

Youtube ist nicht genug, nutze vor allem Instagram, Snapchat und Facebook um deine Community zu vergrößern. Je nach  Zielgruppe sind manche Plattformen erfolgreicher als andere. Facebook wird weniger von der Altersgruppe unter 20 Jahren genutzt. Ihr Medium ist Instagram. Auf Twitter sind die Diskutierfreudigen zu finden. Achte aber darauf, dass du nicht immer nur deine YouTube Videos auf den anderen Seiten teilst, sondern auch expliziten Content für die Plattformen herstellst.

Nutze die ganze Funktionspalette von Youtube. Erstelle Playlist, Endcards und Wasserzeichen! Diese Funktionen können am Ende den entscheidenden Unterschied machen!

Lass dich nicht entmutigen, wenn es am Anfang nicht so funktioniert. Jeder große Youtuber hat klein angefangen und es benötigt Zeit Klicks zu generieren. Gerade am Anfang muss man sich auch erst in die Technik einarbeiten. Am Anfang ist noch nicht jeder Clip scharf, das ist aber auch gar nicht schlimm. Man wächst mit den Tätigkeiten. Wichtig ist nur, dass du dranbleibst!